NEWS:

17. Juni 2018:

 

Neu in unserem Occasions-Angebot finden Sie ein Bentley Convertible.

Unser neuester Patient über dessen Genesung wir unter Restaurationen berichten ist ein Mustang Mach1 von 1973.

 

 

24. Mai 2018:

 

Neu in unserem Occasions-Angebot finden Sie einen Ford Camper und eine Mercedes Benz  Limousine mit Veteranenstatus.

 

22. April 2018:

 

Die Teilrestauration des Malibu Coupes von der Sie unter Restaurationen einen Foto-bericht finden ist nun abgeschlossen und das coole Coupe ergänzt nun unsere Occasionsliste.

Wir rüsten Ihr Fahrzeug mit Tagesfahrlicht aus, verlangen Sie eine Offerte!

 Bei uns erhältlich Batterie Lade/Erhaltungsgerät für Fahrzeuge die nicht jeden Tag bewegt werden. 

Leimern Garage Spiez

Inh. Markus Thöni

Krattigstrasse 46

3700 Spiez

Tel. 033/654 35 10

Natel 079/675 91 32

info@leimerngarage.ch

CHEVROLET Malibu Classic Landau Coupe 5.0 V8 automat

Teilrestauration mit Motor & Automatenwechsel

1. Zulassung: 1. März 1979

 

KM:  131 000, Motor 250km

 

Motor: 5.0 V8 ( Goodwrench 305)

 

Letzte MFK: 28. Mai 1991

Annuliert seit: 30. September 1993

 

Besitzer: Leimern Garage

 

!! For Sale !!

Das Malibu Coupe kam vor 6 Jahren als Teil eines Paketdeals zu uns.

Der optische Zustand und das störrische weigern des Motors anzuspringen und zu laufen führte dazu, das der Malibu ohne nähere Begutachtung im Fahrzeuglager in der hinteren Ecke landete. Ohne Plan unsererseits über seine Zukunft blieb er dort die nächsten Jahre stehen.

Im Zuge der Planung des Umzuges der Leimern Garage mussten wir uns nun auch Gedanken machen was mit den Autos im Lager passieren soll. Einer davon war das Malibu Coupe.

Eine nähere Inspektion brachte überraschendes zu Tage. Wider erwarten hatte das Coupe so gut wie gar keinen Rost. Weder an der Karrosserie noch am Chassis.

Nun versuchten wir erneut den Motor zum laufen zu bringen damit auf einer kurzen Probefahrt festgestellt werden kann ob der Automat noch arbeitet oder nicht. Diese Bilanz viel dann ernüchternd aus. Der Motor lief zwar einigermassen, hatte aber auf dem 2. Zylinder keine Kompression mehr. Der Automat rutschte durch und die Bremsen und die Stossdämpfer stellten sich ebenfalls als defekt heraus. 

Da wir ein gleiches Fahrzeug als Ersatzteilspender hatten das zwar perfekt lief und fuhr aber komplett verrostet war, beschlossen wir kurzerhand diesen zu schlachten und mit den Teilen das beige Coupe wieder her zu richten und für die MFK vorzubereiten.

Hier nun der Plan:

- Die optische Patina wir so gut wie möglich erhalten

- Der Spendermotor wird soweit wie nötig überholt, neu abgedichtet und optisch     hergerichtet. Ein leichtes Tuning mit Ansaugbrücke und Vergaser soll er ebenfalls erhalten, sowie Fächerrohre. Alle Aenderungen werden mittels DTC geprüft und eingetragen.

- Die restliche Mechanik wird soweit nötig ersetzt und gewartet

- Der Malibu erhält neu aufbereitete Räder mit neuen Reifen

- Der Innenraum wird möglichst nur gereinigt und original belassen.

Als erstes haben wir nun den "Spender" geschlachtet. Danach wurde der Spendermotor zerlegt und begutachtet.

Nach der Kontrolle der Bauteile und der Lager der Kurbelwelle, Pleuel und Nockenwelle war klar das der Motorblock nur eine gründliche Spülung und Reinigung benötigt. Die Nocken der Nockenwelle sind ein wenig stark abgenutzt deshalb werden wir eine neue Nockenwelle und neue Hydrostössel verbauen.

Die Zylinderköpfe waren aber deutlich mehr gezeichnet von vergangenen Strapazen und wurden deshalb zur Komplettrevision ins Zylinderschleifwerk gebracht. Dort wurden unter anderem alle Auslassventile erneuert sowie die Ventilführungen umgebaut damit moderne Ventilschaftabdichtungen verbaut werden können. Das bewirkt eine deutlich bessere Abdichtung der Ventilführungen. Nachdem die frisch revidierten Zylinderköpfe wieder bei uns eingetroffen waren, konnte es nun ans Malen und Zusammenbauen gehen.

Alle Verschleissteile wurden ersetzt, das heisst neben der neuen Nockenwelle mit neuen Hydrostösseln haben wir auch eine neue Steuerkette sowie eine neue Oelpumpe & Wasserpumpe verbaut. Diverse Anbauteile wie Oelwanne, Steuerdeckel, Ansaugbrücke u.s.w. liessen wir Sandstrahlen und vom Autolackierer in Wagenfarbe neu lackieren.

Die Kleinteile des Ventiltriebs wie Stösselstangen und Kipphelbel wurden gereinigt und neu aufbereitet bevor Sie wieder an Ihren angestammten Platz kamen.

Nachdem der Motor fast fertig zusammengesetzt war, gings nun ans Ausbauen des alten Antriebs im Coupe. Nach und nach haben wir auch kleinere nötige Arbeiten ausgeführt wie zum Beispiel das tauschen der Scheinwerfer und der Blinkergläser.

Nun konnte der neue Motor eingebaut werden. Gleich anschliessend gings ans komplettieren des Antriebsstrangs. Auch hier wurden sämtliche Dichtungen und Oele erneuert. Ach die Bremsanlage wurde aufgefrischt, und Bauteile wo nötig ersetzt. Abschliessend erhielt der Malibu dann auch neue Bremsflüssigkeit.

Das das nötig war sieht wohl auch ein Laie auf dem Bild mit dem Dreck im Hauptbremszylindergefäss.

Nach und nach wurde der Motor komplettiert und der Tag des ersten Anlassens rückte näher...:-)

Nach dem fertigstellen des Motors erhielt der Malibu noch einen neuen Kühler.

Anschliessend mussten wir die Auspuffanlage an die montierten Fächerkrümmer anpassen. Diese werden übrigens DTC-geprüft und sind dann also im Fahrzeugausweis eingetragen!

Die originalen Stahlfelgen leissen wir sandstrahlen. Danach hat unser Maler sie in Wagenfarbe lackiert und anschliessend das Pinstriping aufgetragen. Zum Schluss gabs noch die schönen neuen Reifen von BFGoodrich der Radial T/A -Serie mit weisser Schrift......Geil!

Nun wurde es Zeit für das erste Starten, Warmlaufen sowie Einstellarbeiten des Vergasers. Danach konnte eine erste kurze Probefahrt unter die neuen Räder genommen werden.

Nach erfolgreicher erster Probefahrt gings nun sofort ans aufbereiten des Innenraums. 

Dieser erhält unter anderem einen neuen Dachhimmel und ein neues Lenkrad. Ausserdem wird der Fahrersitzbezug von unserem Sattler repariert. Um eine gründliche Reinigung des Teppichs und der Sitzbezüge durchzuführen, haben wir die Sitze und den Teppich gleich ausgebaut. Ausserdem kann so der Dachhimmel besser gewechselt werden. Das Blech des Dachs musste gegen Rost behandelt werden so wie auch der Boden. Das Innenraumlicht im Dach musste auch ersetzt und neu verkabelt werden. Bei der Dichtheitskontrolle haben wir ausserdem festgestellt das die Heckscheibe nicht mehr dicht ist. Der Jahrzehnte alte Scheibenkitt ist buchstäblich "verbrösmelet". Also haben wir die Scheibe ausgebaut und den Rahmen gereinigt und grundiert. Anschliessend wurde die Heckscheibe neu eingeklebt.

Aufgrund des Zügelns der Leimern Garage hat sich die Fertigstellung des Malibus leider verzögert. Ausserdem kamen leider noch andere Probleme zum Vorschein die der Behebung bedurften. Bei der Kontrolle und Behandlung des Bodens im Innenraum zeigte sich, dass der Fussraum des Beifahrers kleine Löcher hatte wie ein Emmentaler Käse. Also blieb uns nichts anderes übrig als diesen Teil des Bodens zu ersetzen. Danach gings an den Zusammenbau des Innenraums. Einige Teile werden dabei noch ersetzt, wie zum Beispiel die Mittelarmlehne oder das Lenkrad. Auch an den Armaturen mussten noch einige Reparaturen ausgeführt werden.

Leider bleiben auch Automechaniker und Garagisten nicht immer vor Pech mit Autos gefeilt. Auf der 3. Probefahrt machte sich auf einmal ein unschönes Motorengeräusch bemerkbar. Bei genauerer Inspektion viel die Vermutung die sich später bewahrheitete als Pleuellagerschaden heraus. Nun brauchten wir erst mal einen Moment Abstand vom "Projekt Malibu".

Im November gings dann mit neuem Elan und Fabrikneuem Chevrolet 5.0-V8 von neuem an das beheben der Misere und Fertigstellen des Projekts.

Als erstes wurde nun der Motor wieder ausgebaut und zerlegt um den Fehler zu finden.

Anschliessend haben wir den neuen 5.0-V8 in der vorgesehenen Farbe gemalt und dann mit den Anbau/Einbauteilen des anderen Motors versehen. Das heisst die Edelbrock Nockenwelle sowie die Ansaugbrücke und der Vergaser wurden natürlch auch vom "alten" Motor übernommen und in den neuen Motor gebaut. Nach der Fertigstellung des neuen Motors haben wir diesen dann wieder eingebaut.

Nach einem ausgedehnten Probelauf des Nigelnagelneuen Chevy-Motors gab es dann rundum nur noch zufrieden grinsende Gesichter...:-).

Der neue Motor hängt sehr schön am Gas und macht viel Vorfreude auf die kommenden Probefahrten die jetzt halt noch ein wenig warten müssen bis im Frühling....

Der Malibu wird jetzt bis dahin eingelagert. Im März werden wir dann noch die Abgas- und Lärmmessung ausführen lassen und Ihn (das erste mal sei 1991!) frisch MFK-prüfen. Danach wird er unser Occasionsangebot ergänzen. 

Nun kann man fast schon sagen Ende gut alles Gut. Der Zukünftige Besitzer wird sich jetzt also nicht nur über einen neu aufbereiteten, sondern über einen Fabrikneuen Motor freuen können. 

Allfällige Kaufinteressenten können das Fahrzeug selbstverständlich schon vor dem MFK-Termin im Frühling besichtigen.

Der Frühling ist da und das warme Wetter auch! So haben wir nun vergangene Woche

am Malibu noch Abschlussarbeiten ausgeführt. Unter anderem Stand noch eine Aufpolierung des Lacks und der Stossstangen an. Nun konnte es auf Probefahrt gehen.

Nach erfolgreich abgespulten Probe-KM ist der Malibu nun bereit für die MFK.

Der Chef wird mit Ihm übers Wochenende vom kommenden 28./29. April 2018 nach Cazis bei Chur fahren um dort am US-Car Meeting teilzunehmen. Der Malibu kann also dort vor Ort besichtigt werden.